Information zur Benutzung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden dürfen. Mehr Info...

Ich stimme zu
Branchenverzeichniss
Dachdeckerei Kreutzmann
Anzeigen
Nächste Veranstaltungen
Neueste Artikel
Mittwoch, 22 Oktober 2014 17:41

Klippschliefer erobern eine neue Anlage

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Klippschliefer erobern eine neue Anlage Quelle Bild:Zoo Dresden

Die Dresdner Zoobesucher können seit diesem Monat eine interessante Tierart dauerhaft beobachten, welche nicht neu, bisher jedoch kaum zu sehen war. Anfang Oktober zogen die Klippschliefer, die über einen längeren Zeitraum hinter den Kulissen des Zoos untergebracht waren, nun endlich in ihre neue Anlage in der Nähe der Zookasperbühne um. Für die Klippschliefer-Gruppe, bestehend aus vier Alt- und drei Jungtieren, wurde die ehemalige Anlage der Fächerpapageien umgebaut.
Auf den ersten Blick ähneln die Klippschliefer Murmeltieren, gehören jedoch zu einer eigenen Ordnung (Schliefer) und sind verwandt mit Seekühen und Elefanten. Eine Besonderheit sind die Zähne in ihrem Oberkiefer, die vergleichbar mit den Stoßzähnen der Elefanten ständig nachwachsen. Ein weiterer interessanter Fakt ist die relativ lange Tragzeit von über 7 Monaten. Nach der Geburt wird der Nachwuchs nur kurze Zeit gesäugt und beginnt schon bald, selbständig zu fressen. Die Nahrung der Klippschliefer besteht aus Kräutern, Gräsern, Blättern und Trieben.
Klippschliefer leben in großen Gruppen, die aus einzelnen Familien, bestehend aus einem erwachsenen Männchen und mehreren Weibchen, zusammengesetzt sind. Männliche Jungtiere werden beim Erreichen der Geschlechtsreife vertrieben, damit sie eine eigene Familie gründen. Die Schliefer bewohnen trockene, felsige Gebiete in großen Teilen Afrikas und des Nahen Ostens. Ihre Füße sind perfekt an das Klettern in der steinigen Umgebung angepasst, denn unter ihren weichen, nackten und zusammenziehbaren Fußsohlen, die mit Drüsen stets feucht gehalten werden, entsteht ein Unterdruck, der für einen guten Halt sorgt.

Quelle Bild:Zoo Dresden

Mehr in dieser Kategorie: Der Zoo Dresden »
Zurück zur übergeordneten Rubrik: Der Zoo Dresden