Information zur Benutzung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden dürfen. Mehr Info...

Ich stimme zu
Branchenverzeichniss
Fahrschule JörgTischendorf

König der Löwen Tickets bei www.eventim.de

Nächste Veranstaltungen
Neueste Artikel
Freitag, 14 Juli 2017 10:29

ZOO Dresden - Nachwuchs bei den Karakalen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
ZOO Dresden - Nachwuchs bei den Karakalen Bildquelle: Mike Wolf, Zoo Dresden

Die kleinen schwarzen Pinselohren und die markant grün-grauen Augen erkunden bereits seit einigen Tagen neugierig die Anlage. Am 5. Mai 2017 kam ein weibliches Karakal Jungtier im Zoo Dresden zur Welt. Es ist das erste Jungtier, das Mutter Mila und Vater Girma aufziehen. Die Kleine wiegt rund 1,5 Kilogramm und ist 25 Zentimeter groß. Bis sie ausgewachsen ist, vergehen noch einige Monate. Dann wird das kleine „Schwarzohr“ über 5 Kilogramm schwer und bis zu einem halben Meter groß sein. Doch bis dahin gilt es, seine Umgebung zu erkunden und Mutter Mila auf  Schritt und Tritt zu folgen, um möglichst viel von ihr zu lernen. „Die Kleine hängt sehr an ihrer Mutter, ist aber auch den Tierpflegern gegenüber zutraulich“, berichtet Revierleiter Mike Wolf. Für die Besucher ist der kleine Karakal bereits gut zu sehen. „Er erklimmt schon höhere Distanzen und klettert mit seiner Mutter auf Bäume“, so Mike Wolf. Insgesamt hat er sich gut in der Anlage eingelebt.
Mutter Mila kam 2015 aus dem aus Jylland Park in Dänemark nach Dresden. Vater Girma lebt seit über zehn Jahren im Zoo Dresden und war zuvor im Zoo Jihlava (Tschechien). Die Haltung von Karakalen hat im Zoo Dresden eine lange Tradition. Bereits seit den 1930er Jahren zählen die afrikanischen Raubkatzen zum Tierbestand des Zoos.
Das natürliche Verbreitungsgebiet des Afrikanischen Karakals erstreckt sich über weite Teile Afrikas. Dort lebt er in Halbwüsten, Steppen und Trockenwäldern. Zu seiner Nahrung zählen Kleinsäuger und verschiedene Vögel, welche er direkt aus der Luft fängt. Dieses Jagdverhalten ist einmalig für Raubkatzen.

Text: Zoo Dresden

Zurück zur übergeordneten Rubrik: Der Zoo Dresden