Diese Seite drucken

Chemnitz - Zwei weitere Informationsstelen für die Chemnitzer Innenstadt

Nach der Stele am Roten Turm sind heute zwei weitere Stelen, die über die Chemnitzer Stadttore informieren, hinzugekommen.


Eine Stele zum Johannistor wird vor der ehemaligen Dresdner Bank am Johannisplatz stehen. Sie informiert über die Alte Johanniskirche aus dem 13. Jahrhundert, den Johannistor-Turm aus dem 16. Jahrhundert und greift die Entwicklung des Johannisplatzes bis ins 20. Jahrhundert auf. Sie enthält aber auch Texte und Bilder vom einstigen Rathausbau am Beckerplatz und der Dresdner Bank, das einzige Gebäude, das vom Beckerplatz nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute erhalten geblieben ist.


Die Stele zum Chemnitzer Tor steht vor dem Verwaltungsgebäude „Moritzhof“ an der Bahnhofstraße. Sie schlägt den Bogen vom mittelalterlichen Stadttor bis ins Heute und enthält zudem Informationen zur Alten Post, die der Verkehrsachse zeitweilig den Namen Poststraße gab.


In den nächsten Monaten folgen noch Stelen für das Nikolaitor am heutigen Falkeplatz, die Pforte mit der ehemaligen Paulikirche und das Klostertor an der heutigen Theaterstraße.


Das Projekt wird gemeinsam umgesetzt vom Bürgermeisteramt, dem Chemnitzer Geschichts-verein, dem Stadtarchiv Chemnitz, der Abteilung Denkmalschutz im Baugenehmigungsamt, dem Verein der Gästeführer und der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE) sowie weiteren Ämtern der Stadtverwaltung. Die Stelen wurden aus Mitteln des städtischen Haushaltes in Höhe von je ca. 2.400 Euro finanziert.

 

Ähnliche Artikel