City-Online.info
Veranstaltungskalender

Erfurt - Bauern loben Erfurt als „fortschrittlich“

 Auf ihrem Weg nach Berlin machte die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e. V. vorm Erfurter Rathaus Station. Auf ihrem Weg nach Berlin machte die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e. V. vorm Erfurter Rathaus Station. Foto: © Stadtverwaltung Erfurt/Marianne Sauerbrey

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) hat am Vormittag auf die Probleme kleiner Landwirtschaftsbetriebe aufmerksam gemacht.
Arbeitsgruppe arbeitet Kriterien für Vergabe von Pachtland aus

Mit drei Traktoren fuhren die Bauern auf dem Fischmarkt vor und verteilten Kartoffeln. Sie fordern unter anderem gerechte Preise für ihre Produkte, eine biologisch-ökologische Agrarreform sowie bessere Chancen bei der Vergabe von Pachtland. In Erfurt machten die Bauern einen Zwischenstopp auf ihrem Weg zur Bauern-Demo „Wir haben es satt“ in Berlin.

Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein und Umweltdezernent Andreas Horn begrüßten die Landwirte vorm Rathaus und solidarisierten sich in großen Teilen mit deren Forderungen. „Das sind sehr gute Ansätze“, lobte der OB. Für die Stadt Erfurt ist vor allem die Chancengleichheit von kleinen Landwirtschaftsbetrieben bei der Vergabe von Gemeindeland schon länger ein Thema. Von Oktober 2018 bis März 2019 hatte sich eine Arbeitsgruppe mit dem Thema befasst. In der Zeit tagte sie in unterschiedlicher Zusammensetzung viermal. Dem war ein Stadtratsbeschluss unter dem Titel „Boden gut machen“ vorausgegangen.

Michael Grolm, der AbL-Vorsitzende für Mitteldeutschenland, lobte die Stadt Erfurt als „eine der fortschrittlichen Städte“. „Andere Städte haben sich mit diesem Thema noch gar nicht befasst. Der Biostadt Erfurt steht das sehr gut zu Gesicht“, sagte er. Grolm war Mitglied der von der Stadt initiierten Arbeitsgruppe. Er überreichte Oberbürgermeister Bausewein einen Kriterienkatalog, nachdem bei der Vergabe von Pachtland nicht mehr ausschließlich der Meistbietende zum Zuge kommen soll. In einem Punktekatalog spielen auch Kriterien „Regionale Herkunft“, „Gentechnikfreiheit in der Fütterung“, „Ökologische Bewirtschaftung“ und „Flächengebundene Tierhaltung“ eine Rolle. Kleinere Betriebe und Existenzgründer aus der Region sollen so eine Chance gegen finanzstärkere Großbetriebe bekommen. Betriebe, die nicht eigenständig geführt würden oder Bestandteil einer Holding seien, sollten kein Gemeindeland verpachtet bekommen, so die Forderung der AbL.

Oberbürgermeister Andreas Bausewein erklärte, dass ein Großteil der Kriterien aus seiner Sicht in eine Neuregelung bei der Pachtvergabe kommunaler Flächen einfließen könnte. Er versprach, dass die Arbeitsgruppe im März ihre Arbeit wieder aufnimmt. Durch die Kommunalwahl habe es vorrübergehend eine Pause gegeben. Bis Herbst könnte der städtische Kriterienkatalog für die Vergabe von Pachtland stehen. „Wir machen das rund“, sagte er.

Die Stadt Erfurt hat rund 1.080 Hektar Ackerland in ihrem Besitz. Die meisten Flächen sind allerdings langfristig verpachtet. Bisher gab es bei Vertragsablauf eine automatische Verlängerung. „Diese Regelung sollten wir überdenken“, sagte Bausewein. „Wir werden auch prüfen, ob wir als Stadt nicht Agrarflächen aufkaufen können, wenn diese zu bezahlbaren Preisen angeboten werden. Das hängt allerdings immer von unserer Haushaltslage ab.“ Diese Flächen könnten dann an kleine, ökologisch wirtschaftende Betriebe verpachtet werden.



Text; Stadt Erfurt

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.