City-Online.info
Veranstaltungskalender

Gera - Richtkranz schwebt in Gera über Schulhausneubau am Campus Goethe-Gymnasium/Rutheneum seit 1608

Thüringens Staatssekretär für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl, Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb und Toralf Zipfel von der ZIBA Bau GmbH zerschellten ihre Gläser nachdem der Richtspruch gesprochen wurde. Thüringens Staatssekretär für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl, Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb und Toralf Zipfel von der ZIBA Bau GmbH zerschellten ihre Gläser nachdem der Richtspruch gesprochen wurde. Fotos: Stadtverwaltung/Monique Hubka

Insgesamt 25 neue Unterrichtsräume beherbergt das neue Schulhaus, über dem seit heute (7. November 2019) der Richtkranz schwebt. Mitten im Zentrum der Stadt entsteht auf vier Etagen in der Burgstraße ein neues Schulgebäude. Zusammen mit dem sanierten Reußischen Regierungsgebäude sowie dem Schulhaus Johannisplatz und der Turn­halle Stadtzentrum entsteht ein campusähnlicher Schulkomplex für das Goethe Gymnasium/Rutheneum seit 1608.

Zum Richtfest würdigte Oberbürgermeister Julian Vonarb das Engagement aus der Bürgerschaft, aus dem Förderverein des Gymnasiums, von Schulleitung, Stadtrat, Fördermittelgebern und allen an Planung, Auftragsvergabe und -ausführung Beteiligten. „Sie alle haben großen Anteil an diesem neuen Bauwerk mit modernen Bedingungen für Schüler und Lehrer in unserer Stadt. Ich freue mich, dass wir mit dem heutigen Tag dem neuen Campus einen großen Schritt näher kommen.“

Das Richtkranz-Ritual schließt den Rohbau ab. Diesen führte das Bauunternehmen ZiBa Bau GmbH aus Greiz aus. Geschäftsführer Toralf Zipfel trug den Richtspruch vor und wünschte gemeinsam mit OB Vonarb dem weiteren Bauverlauf gutes Gelingen. Am 18.11.2019 beginnen die Ausbaugewerke mit der Arbeit. Daneben laufen die weiteren Arbeiten zur Sanierung des Reußischen Regierungsgebäudes und an den Stütz­mauern parallel zur Vogelinsel. Der zukünftige Schulstandort umfasst großflächige Freianlagen, welche die Campus-Terrassen, die nördliche Burgstraße, die südliche Florian-Geyer-Straße, die südliche Vogelinsel und die Freianlage an der benachbarten Sporthalle beinhalten. Dieser gesamte Zentrumsbereich wird neu definiert und aufgewertet. Schon jetzt lassen sich die vorher hier prägenden Neubauten mit dem Durchgang und dem Wildwuchs an Grün nicht mehr nachvollziehen.

Es wird mit Gesamtkosten von ca. 24 Mio. Euro gerechnet. Diese setzen sich zusammen aus Kosten für die Sicherung der historischen Gebäudesubstanz des ehemaligen Reußischen Regierungsgebäudes von rund 3,4 Mio. Euro, für den Schulhausneubau von rund 10,5 Mio. Euro, für die Sanierung des Reußischen Regierungsgebäudes rund 6,1 Mio. Euro und die Freiflächengestaltung von rund 4,7 Mio. Euro.

Das Land Thüringen finanziert über die Schulbauförderung mit einer Zuwendung von 6,97 Mio. Euro das neue Schulhaus. Durch Mittel der Städtebauförderung Bund-Land werden die Projektbausteine Freianlagen, Sanierung des Reußischen Regie­rungs­gebäudes und Sporthalle überdurchschnittlich gefördert. „Mit fast sieben Millionen Euro fördern wir ein Projekt, dass über die Grenzen Geras hinaus wirkt. Die Investitionen erhöhen zugleich die Attraktivität Geras als Wirtschafts-, Wohn- und Bildungsstandort. Die Schulbauförderung ist ein zentrales Anliegen dieser Landesregierung“, sagt Thüringens Staatssekretär für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl. „Mit insgesamt 400 Millionen Euro haben wir das größte Schulbauprogramm in der Geschichte Thüringens auf den Weg gebracht, um den erheblichen Sanierungsstau an unseren Schulen schrittweise abzubauen. Bis Ende 2019 werden wir insgesamt 98 Schulen gefördert haben.“

 

In der Stadtverwaltung Gera betreuen den Bau maßgeblich diese Bereiche:

· Planung und Bau: Dezernat für Bau und Umwelt mit den Fachdiensten Bauvorhaben sowie Hochbau/Liegenschaften

· Finanzen: Dezernat Finanzen, Sicherheit und Bürgerservice mit dem Dezernenten und dem Fachdienst Finanzen

 

Chronik Schulneubau:

 

2011:

· europaweit baulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil

· Siegerentwurf vom Büro Schulz- und Schulz Architekten und Pola Landschaftsarchitekten Berlin zur Realisierung

 

2018:

· 13.8.2018 erfolgte der Baubeginn am Schulneubau

· bis 26.10.2019 archäologische Grabungen

· Erdbau, Unterfangung Fundamente Reußisches Regierungsgebäude und Kanalbau unterkellerter Bereich bis Ende 2018

 

2019:

· Witterungsbedingte Unterbrechung bis 20.02.2019

· Abdichtungsarbeiten Bodenplatte , Gründung Keller, Wände Keller und Kellerdecke bis 30.04.2019

· Spezialtiefbau Verdrängungsbohrpfähle bis 10.05.2019

- Gründung nicht unterkellerter Bereich 27.06.2019

- Rohbau bis Decke über dem 2. OG 30.10.2019

 

Projektteam Planung und alle bauausführenden Firmen:

 

Architekten

· Wettbewerb, + Entwurf: Schulz und Schulz Architekten GmbH Leipzig

· Ausführungsplanung und Bauüberwachung: FCA Dr. Fischer Community of Architects GmbH Weimar

 

Landschaftsarchitekten:

· POLA Landschaftsarchitekten GmbH Berlin

 

Fachplaner:

· Tragwerksplanung : ARGE IB Schmidt + Laabs und Ingenieurbüro Höpfner Gera

· Technische Gebäudeausrüstung: Dr. Siebert Ingenieure Gera, Pega Planungsbüro Gera

· Bauphysik: Ingenieurbüro Arnulf Bührer Gera

· Brandschutz: Ingenieurbüro für Brandschutz Grötsch

· Baugrund: Geologisch technische Gesellschaft mbH Gera

· Bauausführung bis zur Rohbaufertigstellung, insbesondere:

 

Erdbau, Begleitung Archäologische Grabungen und Kanalbau:

· Baggerbetrieb Burkhardt GmbH Thonhausen: Professionelle Zusammenarbeit mit dem Grabungsteam der Archäologen des Thüringer Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie. Die täglichen Herausforderungen wurden umsichtig und fristgerecht gemeistert. In Geras bisher ausgedehntesten Grabungsfeld wurden insgesamt 6.900 Tonnen Mauerreste geborgen und ca. 4500 m³ Aushub bewegt.

 

Spezialtiefbau

· Notwendige Verstärkung der Fundamente des ehemaligen Reußischen Regierungsgebäudes queller- Bau- GmbH Uhlstädt-Kirchhasel, Verdrängungsbeton Säulen Keller Grundbau GmbH Leipzig

 

Rohbau

· Ziba Bau GmbH aus Greiz errichtete in kurzer Bauzeit einen anspruchsvollen Betonbau über 4 Etagen mit einem Bruttorauminhalt von 19.145 m³, Teilunterkellerung mit Decken und Unterzügen in monolithischer Betonbauweise. Wänden in Halbfertigteilbauweise. Konstruktives Agieren der Firma und Fachkompetenz der Betonbauer ermöglichen den heutigen Termin.

 

Quelle: Stadt Gera

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.