Onlineshops
Banner oben rechts

Gera - Geraer Hyänenknochen ermöglichen Blick in die Evolution

Untersuchtes Schädelfragment der Höhlenhyäne aus der „Lindenthaler Hyänenhöhle“ in Gera-Pforten, 19.990 - 19.810 Jahre alt Untersuchtes Schädelfragment der Höhlenhyäne aus der „Lindenthaler Hyänenhöhle“ in Gera-Pforten, 19.990 - 19.810 Jahre alt Foto: Frank Hrouda/Museum für Naturkunde Gera

Nach einem Besuch von Wissenschaftlern der Universität Kopenhagen und der Universität Potsdam im Rahmen eines Projekts das Museum für Naturkunde Gera im Jahr 2016 sind nun die Ergebnisse veröffentlicht worden. In englischer Sprache sind die Ergebnisse in der open-access Zeitschrift Science Advances (http://advances.sciencemag.org) publiziert und frei zugänglich. Außerdem ist eine populärwissenschaftliche Zusammenfassung in deutscher Sprache der in der Publikation gewonnen Erkenntnisse in Spektrum der Wissenschaften (www.spektrum.de) erschienen. „Die Proben aus dem Museum für Naturkunde Gera haben eine wichtige Rolle in unseren Analysen gespielt und waren entscheidend dafür, dass es uns möglich war, die Evolutionsgeschichte von Höhlen- und Tüpfelhyänen im Detail aufzuklären“, so Dr. Michael Hofreiter, Professor für Allgemeine Zoologie/Evolutionäre adaptive Genomik an der Universität Potsdam.

 

Damaliges Ziel war es, die Genetik von Höhlenhyänen von verschiedenen Fundpunkten Europas mit der Genetik von heute lebenden Afrikanischen Tüpfelhyänen zu vergleichen, um so Rückschlüsse auf ihre Evolution ziehen zu können. Dafür gewannen die Wissenschaftler genetisches Material aus den Schädelknochen zweier Höhlenhyänen aus der „Lindenthaler Hyänenhöhle“.

 

Durch die Radiokarbonmethode an zwei genetisch untersuchten Knochen zeigte sich: Beide Höhlenhyänen waren eng miteinander verwandt. Sie waren näher mit einer beprobten Höhlenhyäne aus der Slowakei verwandt als mit den weiteren von deutschen Fundpunkten in der Studie untersuchten Höhlenhyänen.

 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich die detaillierte wissenschaftliche Publikation per E-Mail vom Museum für Naturkunde Gera zuschicken lassen. Anfragen sind an JLIB_HTML_CLOAKING zu senden.

 

Quelle: Stadt Gera

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.