City-Online.info
Veranstaltungskalender

Halle - IQ Innovationspreisträger 2019 wurden gewürdigt

(halle.de/ps) Zwei der insgesamt fünf Clusterpreise des 15. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland sowie drei zweite Plätze gingen an Unternehmen und Wissenschaftler aus Sachsen-Anhalt. Darüber hinaus wurden bei der gestrigen Preisverleihung die Gewinner der lokalen IQ-Preise Halle (Saale) und Magdeburg bekanntgegeben. Insgesamt gingen 155 Bewerbungen aus Mitteldeutschland und dem ganzen Bundesgebiet für den diesjährigen Clusterinnovationswettbewerb der Metropolregion Mitteldeutschland ein.

Im Rahmen der Preisverleihung am Donnerstagabend vor rund 300 hochrangigen Gästen im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli der Universität Leipzig wurden die Sieger aus den fünf mitteldeutschen Clustern, der Gewinner des Gesamtpreises sowie die Gewinner der lokalen IQ-Wettbewerbe in Leipzig, Halle (Saale) und Magdeburg bekanntgegeben.

Der Clusterpreis Automotive ging an die DENKweit GmbH aus Halle (Saale) für eine neuartige Anomalieerkennung zur Überwachung der Qualität von elektrischen Bauteilen wie Batteriezellen von E-Autos und Solarmodulen. Dabei erfasst ein neuartiger Zeilensensor das charakteristische, dreidimensionale Magnetfeld des stromdurchflossenen Bauteils. Kommt es durch Defekte zu Änderungen im Magnetfeld, lassen sich mittels selbstlernender, neuronaler Netze mit einer Genauigkeit von rund 2,5 mm lokalisieren. Gestiftet wurde der mit 7.500 Euro dotierte Clusterpreis vom Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD GmbH) und der Volkswagen Sachsen GmbH. Das Spin-off aus dem Fraunhofer IMWS wurde außerdem mit dem lokalen IQ Innovationspreis Halle (Saale) ausgezeichnet.

Mit dem Clusterpreis Informationstechnologie wurde die Magdeburger specOculus GmbH prämiert. Die Ausgründung aus dem Fraunhofer IFF erhielt den Preis für ihre Technologie, die Spektralanalysen mit jedem Smartphone ohne zusätzliche Hardware ermöglicht. Damit werden völlig neue Serviceangebote für Verbraucher in Form innovativer Apps, etwa zur Qualitätskontrolle von Lebensmitteln, möglich. Der mit 7.500 Euro dotierte Clusterpreis wurde gemeinsam von der GISA GmbH und der envia TEL GmbH gestiftet.

Den zweiten Platz im Cluster Automotive erreichte die Soplain GmbH aus Sülzetal mit ihrem ACS-Verfahren (Advanced Core Solutions) zur Herstellung anorganischer Sandkerne für das Gießen von Bauteilen wie Motorblöcken und Turboladern.

Den zweiten Platz im Cluster Chemie / Kunststoffe belegten die ThermHex Waben GmbH und das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS aus Halle (Saale) mit dem gemeinsam entwickelten „Organosandwich“, mit dem Sandwichstrukturen aus thermoplastischen Kunststoffen erstmals in einem kontinuierlichen und automatisierten Verfahren hergestellt werden können.

Der zweite Platz im Cluster Energie / Umwelt / Solarwirtschaft ging an die WTZ GmbH aus Dessau-Roßlau für den Zero-Emission-Kreislaufmotor. Mit der Innovation wird die Rückverstromung von aus Ökostrom erzeugtem Wasserstoff und Sauerstoff bei vollständiger Emissionsfreiheit möglich.
Der IQ Innovationspreis Magdeburg 2019 ging an ein Team von Wissenschaftlern des Lehrstuhls für Kathetertechnologien – INKA der vom Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Ihre Innovation ist ein neuartiger Kontrastmittel-Injector für die bildgebende Diagnostik mittels Magnetresonanztomographie oder (MRT) und Computertomografie (CT). Das kleine und leichte Einmal-Gerät ist preiswert herzustellen, einfach zu bedienen und erhöht den Komfort für den Patienten. Dabei wird der „Easy Jector“ über eine App gesteuert, die auch die Lagerbestände automatisch überwacht.

Mit dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland fördert die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland neuartige, marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in fünf branchenspezifischen Clustern. In der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland engagieren sich strukturbestimmende Unternehmen, Städte und Landkreise, Kammern und Verbände sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit dem gemeinsamen Ziel einer nachhaltigen Entwicklung und Vermarktung der Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturregion Mitteldeutschland.

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen