City-Online.info
Veranstaltungskalender

Leipzig - Festjahr CLARA19 eröffnete neue Facetten der Musikstadt Leipzig

Über 80.000 Besucher feierten in Leipzig den 200. Geburtstag von Clara Schumann - Ausgezeichnet wurde das Großprojekt mit dem Leipziger Tourismuspreis 2019

Mit der Finissage der Clara Schumann-Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig ging am Sonntag, 19. Januar 2020, das weltweit einzigartige und abwechslungsreiche Festjahr der Stadt Leipzig CLARA19 zu Ende. Die Schirmherrin Dr. Skadi Jennicke sagte rückblickend: „Ich bin tief beeindruckt von dem großen Leipziger Festjahr CLARA19. Große und kleine Kulturakteure eröffneten mit einem fulminanten Clara-Schumann-Programm ganz neue Facetten für die Musikstadt Leipzig. So beginnen sich traditionelle Hegemonien zu verschieben – und das ist gut so. An die Profilierung der Musikstadt Leipzig werden wir zukünftig anknüpfen – etwa mit einer Stärkung der Leipziger Festivalstruktur. Voller Hochachtung danke ich allen, die das überaus erfolgreiche Festjahr CLARA19 ermöglicht haben!“ Erstmals stand in der Musikstadt eine Frau im Mittelpunkt. Einen festen Platz in Leipzig hat Clara Schumann nun im neuen Museum des Schumann-Hauses.

Mehr als 80.000 Besucher erlebten 2019 das facettenreiche Programm, bestehend aus über 200 Veranstaltungen, und feierten den 200. Geburtstag von Clara Schumann. Geboren wurde die Pianistin, Komponistin

und Pädagogin am 13. September 1819 in Leipzig. Das mit dem Leipziger Tourismuspreis 2019 ausgezeichnete Großprojekt entfachte in der Stadt und über deren Grenzen hinaus eine einzigartige Euphorie. CLARA19 folgte keiner übergeordneten Dramaturgie. Es setzte auf die Idee der Gemeinschaft und machte die Energie und die Kraft der traditionsreichen Musikstadt spürbar. Umfangreiche Berichterstattungen erfolgten in Deutschlands wichtigsten Medien (u.a. FAZ, DIE ZEIT, Tagesschau, MDR, DLF) sowie in den USA, Großbritannien, Australien, Russland u.a.

Zahlreiche Kooperationen erzielten eine hohe Außenwirkung: u.a. mit Universal Music, Chelsea Music Festival New York, dem Moritzburg Festival und der Präsentation zur Sommergala des Berliner Presseballs. Große Beachtung erhielt die neue Dauerausstellung im Schumann-Haus Leipzig, die mit einem Festakt am 200. Geburtstag von Clara Schumann eröffnet wurde. Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, Dr. Siegrid Bias-Engles (Gruppenleiterin bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien), Leipzigs Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke und Patricia Werner (Stellvertretende Geschäftsführerin der Ostdeutschen Sparkassenstiftung) befanden sich unter den 200 geladenen Gästen. Isata Kanneh-Mason aus London sowie die Ur-Ururenkelin von Clara Schumann, Heike-Angela Moser, waren am Klavier zu erleben.

Die künstlerische Leitung von CLARA19 lag bei Gregor Nowak (Schumann-Haus). Für PR und Marketing zeichnete sich Franziska Franke-Kern (accolade pr) verantwortlich. Das Corporate Design wurde von KOCMOC entwickelt. Unterstützt wurde das Festjahr durch die Leipziger Tourismus und Marketing GmbH. Die Stadt Leipzig förderte 2018 und 2019 das Projekt mit rund 340.000 Euro, wovon 110.000 Euro Projekten der Freien Szene zur Verfügung gestellt wurden.

Bereichert wurde das Festjahr CLARA19 durch besondere Marketingaktionen, die ebenfalls auf der Idee der Gemeinschaft basierten und ein bereites Publikum verschiedener Interessens- und Altersgruppen begeisterten: Die Sommerblumenmischung „Claras Bouquet“ (35.000 Stück, umgesetzt von Blumenland Engler) brachte Clara zum Blühen u.a. in den Anlagen am Franz-Schubert-Platz und Brahmsplatz im Clara-Zetkin-Park. Begleitet wurde die Aktion von einem Gewinnspiel. Einsendungen von blühenden Bouquets erfolgten aus ganz Deutschland, Großbritannien, Ungarn, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Die Idee lieferten Claras Blumentagebücher, in denen die Pianistin und Komponistin gepresste Blüten und Sträußchen, verbunden mit Erinnerungen und Konzertnotizen, sammelte. Etliche CLARA19-Partner verkauften oder verschenkten das Saatgut. Das Gewandhaus verteilte 10.000 Stück bei Klassik airleben. Begehrt war ebenfalls das „Original Leipziger Clärchen“ von der Bäckerei Jürgen Kleinert – ein süßer Leipziger Gruß in Anlehnung an den Tortenwettbewerb für Clara Schumann in Wien (1838). In Kooperation mit der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH wurde ein Triebwagen der Erfurter Bahn im Design von CLARA19 gestaltet, der auf dem mitteldeutschen Streckennetz bis nach Hof (Bayern) zum Einsatz kam. Die Weihnachtsmarkttasse mit dem Logo von CLARA19 sorgte bereits im Dezember 2018 für Gesprächsstoff (80.000 Stück, Initiative und Idee von der Stadt Leipzig). Das Bundesfinanzministerium präsentierte in Leipzig eine Sonderbriefmarke für Clara Schumann. Zu den Leipziger öffentlichkeitswirksamen Aktionen zählen u.a. das Inselstraßenfest, der Blüthner Klaviertag in den Passage Kinos und das Konzert auf dem Hauptbahnhof zur Einstimmung auf die Museumsnacht.

Über 60 Partner gestalteten das Festjahr CLARA19: das Gewandhausorchester, der MDR Rundfunkchor, das Leipziger Ballett, das Schumann-Haus, die Leipziger Notenspur, das Bach-Museum, das Theater der Jungen Welt, das Museum für Druckkunst, das Staatsarchiv Leipzig, das Stadtgeschichtliche Museum, das Museum für Musikinstrumente, die Hochschule für Musik und Theater, das Mendelssohn-Haus, die Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft sowie viele weitere Akteure. Zu erleben waren international renommierte Künstler wie Lauma und Baiba Skride (Klavier/Violine), Antje Weithaas (Violine), Andris Nelsons (als Chefdirigent des Gewandhausorchesters und als Trompeter), Ragna Schirmer (Klavier), die Cellisten Marie-Elisabeth Hecker und Peter Bruns sowie das Vogler Quartett und das Alinde Quartett.

Die Beschäftigung mit Clara Schumann reichte weit über Orchester- und Kammermusikkonzerte hinaus: Theater- und Ballettproduktionen, Ausstellungen, Kolloquien sowie Wanderungen, Radtouren, Mitsingkonzerte in den Parks und ein Freiluftfgottesdienst waren inspiriert von der Vielseitigkeit des Stars des 19. Jahrhunderts. Claras Spuren ließen sich an originalen Schauplätzen verfolgen. Ihre Kompositionen erklangen u.a. in Musikstätten, die mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet worden sind. Der MDR produzierte gemeinsam mit ACCENTUS MUSIC für ARTE die Musikdokumentation „Leidenschaft und Pflicht und Liebe. Die drei Leben der Clara Schumann.“ Den Höhepunkt bildeten die Schumann-Festwochen (12.–29. September). Das Schumann-Haus fasziniert seit dem 14.09.2019 mit einer neuen Dauerausstellung. Es ist nun das erste Museum weltweit, welches sich einem Musikerpaar widmet.

 

Quelle: Stadt Leipzig

Weitere Nachrichten und News auf leipzig.city-online.info

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.