City-Online.info
Veranstaltungskalender
Freitag, 29 November 2019 13:53

ZOO Leipzig - Ergebnisse zum Fall Elefantenkuh Thura - Wissenschaftlich bedeutsamer Befund

ZOO Leipzig - Ergebnisse zum Fall Elefantenkuh Thura - Wissenschaftlich bedeutsamer Befund Bild: Zoo Leipzig

Der Abschied von Elefantenkuh Thura am vergangenen Dienstag hat im Zoo Leipzig sowie in der Öffentlichkeit für Betroffenheit gesorgt. Die unmittelbar vorgenommene pathologische Untersuchung hat überraschende Ergebnisse zu Tage gefördert. Die Mediziner entdeckten im Bauchraum der Elefantenkuh zu ihrer großen Überraschung neben dem erwarteten Jungtier ein zweites. „Zwillingsgeburten bei Elefanten sind extrem selten und uns ist kein Fall bekannt, bei dem Mutter und Jungtiere überlebt haben“, sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold und ergänzt: „Beide Kälber waren normal  entwickelt und relativ gut erhalten. Allerdings hat eine Ruptur der Gebärmutter zu
Entzündungserscheinungen in Thuras Bauchhöhle geführt.“ Die 45 Jahre alteAsiatische Elefantenkuh ist letztlich trotz intensiver medizinischer Betreuung aufgrund eines Kreislaufversagens gestorben.
Vor vier Jahren hatte Thura aus bislang unbekannter Ursache eine Geburtssituation unterbrochen, der Nachwuchs kam nie zur Welt. Dies kommt bei Elefanten selten vor, aber sie sind im Stande, die Geburt zu unterbrechen – und im Idealfall innerhalb von 24 Stunden fortzusetzen. Thura gelang das nicht und ein operatives Eingreifen ist bei Elefanten nicht möglich. Entgegen aller wissenschaftlichen Erkenntnisse wurde sie trotz des verbliebenen Nachwuchses im Jahr 2018 erneut trächtig, so dass zu ihrem Schutz die Trächtigkeit unterbrochen werden musste. Auch der nun zutage getretene extrem seltene Befund mit den Zwillingen wird entsprechend wissenschaftlich ausgewertet und aufbereitet. „Ich danke allen Veterinären und Pflegern, dass sie sich so intensiv und fürsorglich um Thura gekümmert haben. Nur so war es ihr möglich, die vergangenen vier Jahre mit ihrer Gefährtin Saida zu verbringen, die sich nach dem Tod von ihr verabschieden konnte“, betont Prof. Junhold. Gemeinsam mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) wird nun eine neue Konstellation für Saida erarbeitet.
Prof. Dr. Jörg Junhold
Zoodirektor

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.