Branchenverzeichniss
Dachdeckermeister Schwager
Anzeigen
Nächste Veranstaltungen
Neueste Artikel
Dienstag, 06 November 2018 07:29

Zwickau - Theatermitarbeiter und Politiker der Stadt Zwickau setzen ihren Dialog im Rahmen der Aktion - 40.000 Theatermitarbeiter/innen treffen ihre Abgeordneten - fort

 Auf dem Foto v.l.n.r.: Silvio Handrick, Friedrich Hähner-Springmühl, Karl-Ernst Müller, Gerald Otto Auf dem Foto v.l.n.r.: Silvio Handrick, Friedrich Hähner-Springmühl, Karl-Ernst Müller, Gerald Otto © Foto: Henry Kozok

Theatermitarbeiter und Politiker der Stadt Zwickau setzen ihren Dialog im Rahmen der Aktion „40.000 Theatermitarbeiter*innen treffen ihre Abgeordneten“ fort. Zum ersten Treffen in der Saison folgten am vergangenen Freitag Gerald Otto (Mitglied des Landtages), Karl-Ernst Müller und Friedrich Hähner-Springmühl (alle CDU) neugierig der Einladung. Die Kollegen Silvio Handrick (Theaterpädagoge) und Henry Kozok (Bühnenmeister) machten vor allem darauf aufmerksam, dass zum Ende des Jahres das TiM dem Theater nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Mit dem Wegfall der Bühne im TiM und durch die Verzögerung beim Umbau des Theaters wird so ab Januar nur noch eine einzige Spielstätte in Zwickau für das Theater existieren. Im TiM wurden pro Saison Vorstellungen im dreistelligen Bereich gespielt. Nicht nur diese fallen dann ersatzlos weg, sondern zusätzlich auch noch ein Probenort in der ohnehin schon schwierigen Umbau-Situation.
Weitere Themen wurden angesprochen: Was wird zum Beispiel aus der Ersatzspielstätte Malsaal, wenn der Umbau des Theaters endlich beendet ist? Als Nachfolgebühne für das TiM käme sie nur in Frage, wenn sie nachgerüstet würde. Dann bleibt aber noch die Frage, wo die Kollegen des Malsaales und der Dekoabteilung nach dem Umbau arbeiten sollen, denn der Malsaal war ihr Arbeitsort. Derzeit sind ihre Arbeitsstätten die frühere Probebühne und die Seitenbühne, die nach dem Umbau wieder als solche zur Verfügung stehen sollen.
Die Theatermitarbeiter erinnerten daran, dass es Planungen zu einer zweiten Bauphase zum weiteren Umbau des Theaters gab und fragten, wann es zur Umsetzung kommen werde. Im neuen Finanzplan der Stadt gibt es dieses Bauvorhaben nicht mehr.
Natürlich waren die Lösung des Haustarifvertrages ebenfalls ein Thema Vorbereitungen zum neu abzuschließenden Grundlagenvertrag. Das für beide Seiten anregende und erhellende Gespräch wird Fortsetzungen in weiteren Gesprächsrunden finden.
Nicht nur in Zwickau, sondern bundesweit bringt diese Aktion Politiker*innen und Theaterschaffende an einen Tisch. Am letzten Samstag, dem 3. November, hat der Deutsche Bühnenverein der Aktion „40.000 Theatermitarbeiter*innen treffen ihre Abgeordneten“ den DER FAUST Perspektivpreis verliehen.
 

Zurück zur übergeordneten Rubrik: Zwickau

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen